Eine Klimaanlage im Haus – Pro & Contra

Ein gutes Raumklima trägt erheblich dazu bei, dass sich Menschen wohlfühlen. Hierzu werden oftmals Klimaanlagen eingesetzt, die für ein gutes Raumklima sorgen – und das nicht nur im privaten Wohnbereich, sondern auch am Arbeitsplatz etwa im Büro.

Die Aufgabe einer Klimaanlage besteht darin, ein gleichmäßiges Raumklima herzustellen. Dies betrifft meistens die Raumluft, die Luftfeuchtigkeit und die Raumtemperatur. Eine gute Raumtemperatur liegt bei circa 22 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit sollte 50 Prozent nicht überschreiten.

Die Auswahl an Klimaanlagen ist relativ groß, und der Kauf einer solchen Anlage muss gut überlegt sein, denn Klimaanlagen gibt es in ganz unterschiedlichen Ausführungen, und jede Klimaanlage erbringt andere Leistungen.

Die Klimaanlage

Es wird zwischen zwei Grundbauformen bei Klimaanlagen unterschieden. Zum einen gibt es Klimaanlagen, die nach dem Umluftprinzip arbeiten, und zum zweiten gibt es Anlagen, die nach einem Lüftungsprinzip funktionieren. Im zweiten Fall wird Außenluft zugeführt.

Ferner gibt es Klimaanlagen, die über Zusatzfunktionen verfügen, diese sind auch unter dem Begriff „Teilklimaanlagen“ bekannt. Es ist zum Beispiel möglich, über eine Teilklimaanlage Räume zu kühlen oder zu heizen, und es ist sogar möglich, dass eine Teilanlage Räume befeuchtet.

Im privaten Wohnbereich können viele verschiedene Klimaanlagen eingesetzt werden. Ein wesentlicher Faktor sind die Wohnverhältnisse, denn eine Anlage, die frische Luft zuführen oder einen Raum kühlen und befeuchten soll, benötigt ein sogenanntes Zuluftrohr, welches an einen Außenkompressor angeschlossen ist. Man kennt dieses System auch von Hotels.

Eine einfache Umluftanlage kann die genannten Funktionen nicht erfüllen. Sie kann nur die Raumluft umwirbeln, und eventuell kann sie Räume beheizen – vorausgesetzt, sie verfügt über Heizstäbe.

Hotels, Großraumbüros und Firmen verfügen meistens über Klimaanlagen, die alle Bedürfnisse abdecken, wie die Befeuchtung, Beheizung und Kühlung eines Raumes etc. Solche Klimaanlagen werden oftmals zentral gesteuert, was im privaten Wohnbereich eher nicht der Fall ist.

Ist eine Klimaanlage ungesund?

Prinzipiell schaden Klimaanlagen nicht der Gesundheit – vorausgesetzt, sie sind nicht zu alt und sie werden regelmäßig gewartet. Alte und ungepflegte Anlagen können Bakterien und Schimmelpilze verbreiten, die der Gesundheit schaden können.

Empfindliche Menschen, z. B. gegen Zugluft, und solche, die Probleme bei zu trockener Luft haben wie etwa Menschen mit Neurodermitis, sollten vorsichtig im Umgang mit Klimaanlagen sein. Hier kann es hilfreich sein, die Temperatur auch im Sommer bei großer Hitze nicht zu stark abzusenken, so dass die Luft zu kalt und trocken wird.

Fazit: Die Klimaanlage ist nicht mehr wegzudenken!

Trotz dass Klimaanlagen viel teuren Strom verbrauchen, ist die Nachfrage nach Klimaanlagen in den letzten Jahren stetig angestiegen. Eine Ursache dafür liegt auch im Bereich des Klimawandels. Der Klimawandel ist ein heißes Thema – und schon jetzt geht der Trend in Richtung Solarklimaanlagen. Sie sind eine gute Alternative zu herkömmlichen Anlagen. Allerdings steckt ihre Entwicklung noch in den Kinderschuhen, und es kann noch einige Jahre dauern, bis funktionsfähige Modelle mit überschaubaren Preisen auf den Markt kommen.

Bis dahin wird die Nachfrage nach herkömmlichen Klimaanlagen noch deutlich gestiegen sein. Ein Leben ohne dieses Hilfsmittel ist für viele Menschen kaum noch möglich. Wer jedoch gesundheitlich angeschlagen oder empfindlich bzw. vorbelastet ist, sollte die Klimaanlage mit Bedacht benutzen.

Foto: Rawpixels via Twenty20

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Modernisieren. Renovieren. Sanieren.
Logo