Optimale Belüftung dank Rohrventilatoren

In Deutschland sammelt sich laut Informationen des Umweltbundesamts (UBA) auch bei neuen Gebäuden oft Feuchtigkeit in den Wänden. Was lässt sich dagegen tun?

Es kommt so schnell zu einem Befall mit mikroskopisch kleinen Schimmelpilzen, die die Gesundheit der Bewohner gefährden. Experten empfehlen deshalb, bei der Planung neuer Gebäude das Belüftungskonzept nicht zu vernachlässigen.

Dank stattlicher Förderprogramme zur energetischen Sanierung können Ventilatoren, die die Energieeffizienz und die Belüftung verbessern, bei Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen aber auch nachträglich verbaut werden. Bei der Auswahl des Belüftungssystems sollten folgende Faktoren berücksichtigt werden.

Rohrventilator mit Radialventilator oder Axialventilator?

Fest verbaute Belüftungssysteme für Häuser basieren in der Regel auf Rohrventilatoren. Diese sind sowohl mit Radialventilator als auch mit Axialventilator erhältlich. Unterschiede gibt es bei diesem Ventilatortypen vor allem in der Konstruktion des Motors, der Flügel und des Laufrads und dadurch auch in der Art der Luftbewegung.

Radialventilatoren

Ein Rohrventilator mit Radialtechnologie saugt die Luft in einem 90° Winkel, also senkrecht zur Drehrichtung des Laufrads, an. Das Lüfterrad eines Radialventilators ähnelt einem Wassermühlrad, es nutzt zur Luftbewegung aber die Zentrifugalkraft. Durch die Konstruktion des Radialventilators wird das unerwünschte Zurückströmen der Luft erheblich verringert.

Weil Radialventilatoren konstruktionsbedingt einen deutlich höheren Druck als Axialventilatoren erzeugen, werden sie vor allem zum Absaugen von Luft über mehrere Meter, aber auch in komplexen Lüftungssystemen mit mehreren Abzweigungen oder Bögen verbaut. Axialventilatoren eignen sich aufgrund des signifikanten Druckverlusts in solchen Systemen nicht.

Einsatzzwecke für Rohrventilatoren mit Radialventilator:

·       Komplexe lufttechnisch Anlagen in größeren Gebäuden

·       Großküchen mit starker Geruchs- und Dampfentwicklung

·       Orte mit gesundheitsschädlichen oder explosionsgefährdeten Ausdünstungen

·       Trocknung von Häusern und Baustellen

·       Beseitigung von Schimmelbefall und Wasserschäden

·       Belüftung von Lager- und Fertigungshallen

Axialventilatoren

Rohrventilatoren mit Axialventilator saugen die Luft in Richtung der Rotationsachse, also in einem 180° Winkel zum Laufrad, an. Die Blattanordnung des Axiallüfter-Laufrads ist vergleichbar mit einer Schiffsschraube oder Flugzeugpropeller. Dank des hohen Luftstroms eignen sich diese Ventilatoren primär für die direkte Be- oder Entlüftung durch eine Wand oder über kurze Strecken. Aufgrund des relativ geringen Luftdrucks eignen sich Axialventilatoren aber nur bedingt für große Objekte und komplexe Belüftungssysteme mit vielen Bögen und Abzweigungen.

Einsatzzwecke für Rohrventilatoren mit Axialventilator:

·       Kleine und mittelgroße Räume

·       Luft mit mäßiger Belastung zum Beispiel in Privathaushalten oder Büros

·       Direktes Ansaugen und Ausblasen ohne komplexes Rohrsystem

·       Belüftung innenliegender Räume mit Feuchtigkeitsproblemen.

Rohrventilator mit Halbradial- bzw. Diagonalventilatoren als Mischtyp

Neben den zwei Hauptgruppen von Rohrventilatoren hat der Fachhandel noch weitere Untertypen im Sortiment. Verbreitet sind vor allem Halbradial- bzw. Diagonalventilatoren, bei denen es sich um einen „Mischtyp“ aus Axial- und Radialventilatoren handelt. Halbradialventilatoren vereinen damit die Vorteile der beiden Bauarten in einem System und werden hauptsächlich dann eingesetzt, wenn sich weder Axial- noch Radialventilatoren für das geplante Rohrventilatorsystem eines Gebäudes eignen.

Diagonalventilatoren

Diagonalventilatoren verfügen über ein konisch geformtes Laufrad und Gehäuse. Sie können damit einen größeren Luftdurchsatz und einen höheren Druck als Axialventilatoren erzielen, sind aber trotzdem nicht so laut wie Radialventilatoren. Dies liegt an der bauartbedingt geringeren Drehzahl der Diagonalventilatoren. Verbaut werden Diagonalventilatoren üblicherweise in Rohrventilatorsystemen, die nur über wenige Abzweigungen und Bögen verfügen, in denen es also nicht zu einem starken Druckverlust kommt.

Radialventilatoren mit axialer Luftstromrichtung

Bei Radialventilatoren mit axialer Luftstromrichtung wird die Luft wie bei einem axialen Ventilator durch ein Laufrad angesaugt. Dank des dafür verwendeten Radiallaufrads wird aber ein etwas höherer Druck erreicht als bei herkömmlichen Axialventilatoren.  Rohrventilatorsysteme mit Radialventilatoren mit axialer Luftstromrichtung werden deshalb in der Regel zur Absaugung von Luft aus Gewerberäumen wie Lagerhallen, Büros oder Großküchen verwendet. Ihre Konstruktion erlaubt auch die Integration in Lüftungssysteme mit höherem Druckverlust.


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar