Umlage von Modernisierungskosten, die vom Mieter vorgenommen werden

Viele Vermieter möchten den Wert ihrer Immobilie durch Modernisierungen. Die Frage: Wer trägt die Modernisierungskosten? Und inwieweit kann der Mieter Kosten sparen, falls er die Modernisierungsarbeiten selbst vornimmt?

Tapezieren nach Einbau von Wasseruhren – umlagefähig oder nicht?

Der Eigentümer eines Mehrfamilienhauses hatte 2007 angekündigt, Wasserzähler zum Zweck der Abrechnung in den Wohnungen installieren zu wollen. Daraus würde sich auch eine Mieterhöhung ergeben. Einer der Mieter wies die Vermieterin auf die dadurch entstehende Notwendigkeit von Tapezierarbeiten hin. Deshalb wollte er den Einbau erst nach Zahlung eines Vorschusses für das Tapezieren durch den Mieter genehmigen.


Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.awin1.com zu laden.

Inhalt laden


Der Vorschuss wurde gezahlt und gleichzeitig darauf verwiesen, dass das Tapezieren der Küche umlagefähige Modernisierungskosten seien. Dadurch sei eine spürbare Mieterhöhung gerechtfertigt. Der Mieter zahlte später zwar den ursprünglichen Betrag von 2,28 Euro monatlich, nicht aber die von der Vermieterin geforderten 2,79 Euro Zuschlag.

Vermieterin kann von Mietern durchgeführte Modernisierungsarbeiten umlegen

Der Bundesgerichtshof hat in einem entsprechenden Verfahren (Aktenzeichen VIII ZR 173/10) der Vermieterin, die zunächst vor dem Amtsgericht gewonnen und dann vor dem Landgericht verloren hatte, Recht gegeben. Danach dürfe Vermieter die Kosten für Renovierungsarbeiten, die durch eine Modernisierung und den dazu notwendigen Maßnahmen anfallen, laut § 559 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) auf seine Mieter umlegen. Diese Regelung greift auch dann, wenn der Mieter diese Arbeiten selbst ausführt, sich die Kosten gemäß § 554 Abs. 4 BGB durch den Vermieter erstatten lässt und die Kosten nicht durch die Arbeit eines Handwerkers entstanden sind, den der Vermieter beauftragt hat.

Anmerkung der Redaktion: Der Autor dieses Textes ist kein Steuerberater und auch kein Rechtsanwalt, sondern Wirtschafts- und Finanzjournalist. Finanzjournalisten ist rechts- und steuerberatende Tätigkeit per Gesetz untersagt. Der Text dient lediglich der Information von Steuerzahlern und (angehenden) Bauherren oder Immobilienkäufern. Eine Beratung oder gar konkrete Empfehlungen enthält der Text nicht. Diese sind auch nicht beabsichtigt. Obwohl die für den Text verwendeten Quellen als zuverlässig gelten, wird keine Garantie für die Richtigkeit übernommen. Die Ausführungen und Erklärung können und sollen das Gespräch mit einem Steuerberater und/oder Rechtsanwalt nicht ersetzen.

ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar