Zu Hause entspannen – 9 Tipps & Tricks

Entspannung – nicht zuletzt zu Hause in den eigenen vier Wänden – ist eine wichtige Sache – im allgemeinen Alltagsstress geht sie aber gern mal unter. Dabei haben wir oft zwar ausreichend Freizeit, nutzen diese aber nicht wirklich zur Entspannung. Zuweilen sind wir nach der Freizeitgestaltung ausgelaugter als vorher.

Natürlich entspannen manche Tätigkeiten den Geist, auch wenn sie für den Körper eine zusätzliche Anstrengung bedeuten. Gerade in unserer Zeit wird der Entspannung im Kopf häufig ein höherer Stellenwert eingeräumt als der körperlichen Entspannung. Tatsächlich kann die Entspannung des Geistes durch Sport oder andere Aktivitäten die Leistungsfähigkeit wieder steigern – dennoch kann sie nicht die körperlichen Spuren von Stress und Anspannung beseitigen oder zumindest mindern.

Körperliche Entspannung wirkt wohltuend

Wie wichtig auch körperliche Entspannung wirklich ist zeigt, wie vielschichtig die Auswirkungen echter Entspannung sind. So hat Entspannung nachweislich Auswirkungen auf:

  • den Blutdruck – dieser sinkt durch die tiefere und oft bewusstere Atmung
  • die Muskulatur – diese entspannt sich und kann dadurch besser mit Sauerstoff versorgt werden
  • den Blutfluss – durch die entspannte Muskulatur kann das Blut leichter fließen und die Durchblutung verbessert sich
  • dein Energielevel – durch die verbesserte Durchblutung kehrt Energie bis in die Finger- und Zehenspitzen zurück

Dabei können schon einige wenige Minuten Entspannung am Tag eine große Auswirkung auf Ihr persönliches Wohlbefinden und Ihre Leistungsfähigkeit haben.

Viele Menschen denken, dass Entspannung nur im Spa oder in einem Wellnesshotel möglich wäre. Manches, was Sie im Wellnesshotel finden, können Sie auch zu Hause haben. Da wäre der Whirlpool oder das Badefass – zwei schöne Möglichkeit im heimischen Garten auch in der kalten Jahreszeit Entspannung zu finden.

Entspannung zu Hause – Tipps zum Relaxen

Neben den beiden Varianten für den heimischen Außenbereich gibt es noch eine Menge andere Möglichkeiten, in den eigenen vier Wänden zu entspannen. Wir haben 9 Tipps für Sie und zeigen, wie es auch ohne großen finanziellen Aufwand geht.

Schlafen Sie gut

Schlaf ist wichtig – das ist ein Fakt, den die Wissenschaft schon sehr lange bewiesen hat. Das Problem dabei: Es gibt keine einheitlichen Angaben dazu, wie viel Schlaf ein Mensch benötigt. Denn in diesem Punkt ist wirklich jeder unterschiedlich. Es gibt die Versuche, allgemeine Faustformeln aufzustellen. Zumeist spricht man in Deutschland von der Sieben-Stunden-Regel. Dabei werden sieben Stunden Schlaf pro Nacht als das Minimum ausgegeben.

Tatsächlich trifft diese Regel auch auf die meisten Menschen zu – aber eben nicht auf alle. Die Techniker Krankenkasse hat in einem Artikel eine gute Möglichkeit aufgeführt, wie Sie prüfen können, ob Sie ausreichend Schlaf bekommen. Wer am Tag auch mal längere Zeit im Sitzen konzentriert arbeiten kann, hat ausreichend geschlafen. Wenn bei sitzender Tätigkeit schon nach relativ kurzer Zeit die Konzentration verloren geht und Sie schläfrig werden, dann sollten Sie nachts mehr schlafen.

Wichtig ist dabei allerdings auch die Qualität des Schlafs. Sorgen Sie für eine gute Raumtemperatur (15 – 20 Grad) und für eine Umgebung, in der Sie sich wohlfühlen. Decke, Kopfkissen und Matratze sollten so beschaffen sein, dass Sie hier gut einschlafen können und am nächsten Morgen keine Rückenschmerzen haben. Außerdem empfiehlt es sich unmittelbar vor dem Schlafen eine Weile nichts mehr gegessen zu haben und Handy, Tablet oder Fernseher ausgelassen zu haben.

Meditation

Meditation und Entspannung sind nicht dasselbe – aber Meditation kann ein wichtiger Baustein für die persönliche Entspannung sein. Bei der Meditation geht es darum, innere Ruhe zu finden. Ob Sie das mit fernöstlichen Techniken probieren oder eine klassische Traumreise antreten – Möglichkeiten zu meditieren gibt es viele. Wichtig ist, dass Sie die Variante finden, die am besten zu Ihnen passt und bei der Sie am besten zur Ruhe kommen.

Bücher lesen

Eine Aktivität, die den Geist fordert, den Körper aber zur Ruhe kommen lässt und daher sehr entspannend wirken kann. Wichtig ist dabei allerdings die Frage, was Sie lesen. Besonders spannende Bücher und Geschichten, die Sie einfach nicht mehr loslassen und die Sie vielleicht sogar vom Schlaf abhalten, können wieder einen gegenteiligen Effekt haben.

Seien Sie nicht erreichbar

Es ist heute ganz alltäglich, dass wir immer und überall erreichbar sind. Ob für Freunde, die Familie oder zuweilen sogar den Chef. Diese ewige Erreichbarkeit führt zu einer immerwährenden Anspannung. Denn wir stehen ständig parat, wenn doch mal etwas „Wichtiges“ ansteht. Sorgen Sie für Zeiten, in denen Sie einfach mal nicht erreichbar sind. Die Welt wird nicht untergehen, wenn niemand Sie erreichen kann und Sie sich einfach einmal etwas Zeit für sich selbst gönnen.

Digital Detox

Digital Detox meint eine „digitale Entgiftung“ – also einfach mal alles Digitale abschalten, die sozialen Medien sich selbst überlassen und nicht in den Weiten des Internets unterwegs sein. Dieser Punkt ist dem „nicht erreichbar sein“ sehr ähnlich – geht aber noch ein gutes Stück weiter. Denn hier geht es tatsächlich darum, einfach mal keine Reize durch Informationstechnik an sich heranzulassen.

Ein Bad nehmen

Wenn es einen Ort gibt, an dem Sie Wellness in den eigenen vier Wänden betreiben können, dann ist das Ihr heimisches Badezimmer. Von der Möglichkeit, eine Sauna im heimischen Bad zu integrieren, bis hin zur klassischen Badewanne als wichtiges Wellnesselement sind hier zahlreiche Varianten denkbar. Auch Dampfduschkabinen sind ein solches zusätzliches Wellnesselement.

Tee trinken

Manche Tees wirken einfach entspannend, weil sie gut schmecken. Andere enthalten tatsächlich entspannende Bestandteile. Am meisten trifft das auf Tees mit folgenden Bestandteilen zu:

  • Melisse
  • Baldrian
  • Kamille
  • Lavendel

Die richtige Musik

Das ist einerseits eine Frage des persönlichen Geschmacks – aber nicht immer. Fakt ist, dass schnelle Musik mit lauten Bässen oder mit vielen technischen Elementen den Blutdruck eher in die Höhe steigen lässt und eine Entspannung daher unmöglich macht.

Wer bei Musik wirklich zur Ruhe kommen und sich entspannen möchte, der muss auf klassische Musik bzw. auf Instrumentalmusik zurückgreifen. Hier können auch Unplugged-Alben Ihrer Lieblingssänger/innen zum Einsatz kommen – diese können durchaus entspannend wirken, da die Instrumentalmusik dem ganzen eine deutlich ruhigere Note verleiht.

Fazit

Entspannung zu Haus – für manchen erst einmal so etwas wie ein schöner Traum. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, sicherzustellen, dass Sie sich entspannen können. Die Frankfurter Rundschau hat versucht, den perfekten Tag einmal zu entschlüsseln. In diesen gehören, laut den dortigen Berechnungen, 78 Minuten Entspannung. Doch zahlreiche Studien belegen, dass auch schon zwanzig Minuten Entspannung am Tag kleine Wunder in Sachen Wohlbefinden, Blutdruck und Gesundheit bewirken können. Das Wichtigste dabei ist: Planen Sie Ihre Entspannungsmomente. Andernfalls werden Sie schnell feststellen, dass diese im Stress des Alltags sehr schnell wieder untergehen.

Foto Yuliya_Kokosha via Envato.jpg

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Modernisieren. Renovieren. Sanieren.
Logo