Mieterhöhung

 

Wer Vermieter und an einer ansprechenden Rendite interessiert ist, muss in regelmäßigen Abständen eine Mieterhöhung durchführen. Eine Mieterhöhung ist frühestens 15 Monate nach dem Einzug bzw. nach der letzten Mieterhöhung zulässig. Die Mieterhöhung darf die Miete höchstens auf das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete anheben. Innerhalb von drei Jahren darf der Preisaufschlag 20 Prozent nicht übersteigen. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Vermieter die Kosten für eine Modernisierung auf die Miete umlegen. Bei Streit mit dem Mieter empfiehlt sich die Unterstützung eines im Mietrecht versierten Rechtsanwalts.

ähnlich Artikel

nächstes Posting

Willkommen daheim

Ob Haus oder Wohnung, selbst genutzt oder vermietet, Altbau oder Neubau – Immobilien haben Charme. Heute mehr denn je. Sie sind Lebensqualität und Unabhängigkeit, eine sichere und gute Geldanlage und oft eine solide Altersversorgung. Wenn Banken für die Ersparnisse so gut wie keine Zinsen mehr zahlen, falls Aktien zu riskant sind – worin kann man dann noch sein Geld investieren? Ins eigene Zuhause selbstverständlich. Wer modernisiert, renoviert oder auch saniert, kann Tag für Tag die Ergebnisse seiner Arbeit oder die der Handwerker sehen. Und hat die Gewissheit, dass sein Geld bestens angelegt ist. Dabei wollen wir Ihnen helfen. Durch Tipps zum Selbermachen, Steuern sparen und zum Finanzieren, falls nötig. Überdies finden Sie hier die aktuelle Rechtsprechung, sofern es mal nicht so ganz rund läuft und es Ärger gibt. Und nun viel Erfolg.

 

Ihr Redaktionsteam

Anmeldung zum Newsletter

Falls Sie automatisch über die neuesten Trends informiert werden wollen, melden Sie sich bei unserem Newsletter an: