Küche selber aufbauen – nützliche Tipps

Eine Küche selber aufbauen? Viele Heimwerker stellen sich das einfacher vor, als es eigentlich ist. Sogar für professionelle Monteure stellt der Einbau mitunter eine Herausforderung dar.

Wer sich trotzdem daran traut, ist mit den folgenden Tipps und der detaillierten Anleitung gut beraten.

Küche selber aufbauen oder dem Profi überlassen?

Die Möbelmontage vom Profi ist die bequemste Lösung, um die neue Küche schnell und unkompliziert aufzubauen. Monteure übernehmen alle Arbeiten vom Zusammenbau der Ober- und Unterschränke über den Einbau der Spüle bis hin zum Anschluss der Elektrogeräte.

Bei Bedarf ziehen die Aufbauhelfer einen Elektriker oder Installateur hinzu, um den Herd und die Spüle anzuschließen. Viele Firmen helfen beim Abbau der alten Küche. Im Anschluss entsorgen sie die Bauteile und Altgeräte fachgerecht.

Wer die Küche selber aufbaut spart Geld für den Monteur, steht jedoch bei schiefen Böden, beim Sägen der Arbeitsplatte und dem Anschluss der Mischbatterie schnell vor einer Herausforderung. Hier sollte nur selbst Hand anlegen, wer handwerklich versiert ist.

Küche selber aufbauen: Welches Werkzeug brauche ich?

Diese Werkzeuge und Materialien benötigen Heimwerker, wenn sie die Küche selber aufbauen:

  • Schraubendreher und Inbusschlüssel
  • Akkuschrauber und Bohrmaschine
  • Hammer und Dübel
  • Stichsäge und Stichsägeblätter für die Arbeitsplatte
  • Schraubzwingen
  • Lochschneider für die Spülarmatur
  • Rohrzange für den Wasseranschluss
  • Wasserwaage und Gliedermaßstab
  • Silikon
Tipp 1: Beim Montieren der schweren Gegenstände und Möbel ist eine zweite Person erforderlich, die tatkräftig anpackt.

Küche selber aufbauen – Schränke und Arbeitsplatte montieren

      1. Schränke aufbauen: Zum Aufbau die detaillierte Anleitung des Herstellers verwenden und sich genau an die Vorgaben halten, damit die Konstruktion stabil ist. Schubladen und Türen noch nicht montieren.
      2. Hängeschränke montieren: Die Oberschränke mit Haken und Dübeln an der Wand befestigen. Schrankhöhe mit dem Schraubendreher justieren. Passt alles, Korpusse mit Koppelschrauben verbinden.
      3. Unterschränke stellen und ausrichten: Die Küchenzeile positionieren. An den Stellschrauben der Füße die Höhe justieren. Die Schränke sollten untereinander in Waage stehen. Schraubzwingen erleichtern das Ausrichten. Koppelschrauben setzen.
      4. Arbeitsplatte zuschneiden: Mit der Stichsäge den Ausschnitt für die Spüle machen. Das gelingt am besten von der Unterseite, da dabei eine saubere Schnittkante entsteht. Danach die Zwischenleisten der Unterschränke durchtrennen. Zur Befestigung der Mischbatterie auf der Arbeitsplatte mit der Lochsäge ein rundes Loch bohren und entgraten.
      5. Arbeitsplatte befestigen: Die Platte auf die Unterschränke legen. Mit der Wasserwaage prüfen, ob sie eben ausgerichtet ist. Die Arbeitsplatte durch die Zwischenleisten des Unterschranks verschrauben.
Siehe auch  Vinylboden verlegen – Schritt für Schritt
Tipp 2:  Die Küche selber aufbauen ist selbst für geübte Heimwerker teils schwieirig, insbesondere der Zuschnitt der Arbeitsplatte zum Einbau von Spüle und Mischbatterie. Wer sich das nicht zutraut, oder nicht die richtigen Maschinen zu Hause hat, bringt die Arbeitsplatte in den Baumarkt oder zum örtlichen Tischler. Die Mitarbeiter sägen die Platte nach vorgegebenem Maß.

Küche selber aufbauen – Spüle und Geschirrspüler einbauen

Nach der Montage der Schränke und der Arbeitsplatte erfolgt der Anschluss von Spüle und Geschirrspüler. Die nächsten Schritte:

  1. Spüle montieren: Am unteren Rand der Spüle Dichtungsbänder aufkleben. Diese verhindern, dass Wasser in die Fuge gelangt. Optional im Nachgang silikonieren. Die Spüle von oben in den Ausschnitt der Arbeitsplatte einbringen und mit den Befestigungsklemmen montieren. Klammern mit der Arbeitsplatte verschrauben.
  2. Mischbatterie anschließen: Die Anschlussschläuche der Küchenarmatur mit den Eckventilen der Wasserleitungen verbinden. Darauf achten, die Warm- und Kaltwasserseite korrekt anzuschließen. Gewinde mit dem Maulschlüssel anziehen.
  3. Siphon montieren: In den meisten Fällen ist es notwendig, das Rohr, das vom Spülbecken abgeht, zu kürzen. Bitte beachten: Um das erforderliche Gefälle für den korrekten Ablauf des Spülwassers zu erzielen, liegt der Ausgang des Siphons höher als der Wandanschluss. Im Anschluss das Anschlussrohr auf Länge bringen und in den Wandanschluss einschieben. Nicht benötigte Anschlüsse am Siphon mit den mitgelieferten Verschlussklappen fest verschließen. Darauf achten, dass alle Dichtungen fest sitzen.
  4. Geschirrspüler einbauen: Dazu die Angaben des Herstellers beachten. Den Abwasserschlauch mit dem Siphon verbinden. Die Anschlüsse auf Dichtigkeit überprüfen.
  5. Rohverbindungen auf Dichtigkeit prüfen: Wasser in das Spülbecken einlassen. Alle Rohverbindungen mit Hand prüfen, ob Feuchtigkeit austritt. Bei Bedarf die Leckstellen abdichten.
Siehe auch  Solar Carport – Kosten, Vorteile & Nachteile

Küche selber aufbauen: Elektrogeräte anschließen

Der letzte Schritt beim Selberaufbauen der Küche ist der Einbau der Elektrogeräte:

  1. Dunstabzug installieren: Die Dunstabzugshaube etwa 65 bis 75 cm über dem Herd an der Wand anbringen. Bei modernen Modellen gibt es ein teleskopisches Wandhalteblech zur einfachen Montage. Optional die Dunstabzugshaube in den dafür vorgesehenen Schrank einsetzen.
  2. Herd und Backofen anschließen: Es ist nicht erlaubt, den E-Herd selbst anzuschließen, da eine fehlerhafte Elektroinstallation Kabelbrände, Kurzschlüsse, Überspannungen und Stromschläge verursachen können. Kommt es zu einem Schaden, übernehmen die wenigsten Versicherungen die Kosten, da grob fahrlässig gehandelt wurde. Für die Montage eines Gasherdes, einen Gasinstallateur rufen.
  3. Kühlschrank einbauen: Um den Einbaukühlschrank zu montieren, die Angaben des Herstellers beachten. Vor Inbetriebnahme sollte der Kühlschrank eine Weile ruhen; bei stehendem Transport etwa 2 Stunden. Auf Nummer sicher geht, wer mindestens 12 Stunden wartet.
  4. Türen und Abdeckleisten anbringen: Zum Schluss die Türen und Schubladen an den Schränken anbringen. Arbeitsplatte mit Silikon abdichten. Küchenabschlussleisten befestigen.

Fazit

Die Küche selber aufbauen, ist ein Projekt, das viel Zeit und handwerkliches Geschick erfordert. Wer sich das zutraut und die richtigen Maschinen zu Hause hat, spart sich den Monteur.

Allerdings gibt es auch hier eine Ausnahme: Den Herdanschluss sollte immer ein Fachmann vornehmen, da beim Hantieren am Starkstrom die Gefahr für schwere Sachschäden und Verletzungen besteht. Weitere Tipps rund ums Heimwerken und Modernisieren gibt es auf der Startseite.

Hajo Simons
Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater. Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Modernisieren. Renovieren. Sanieren.
Logo