Die Hecke als Sichtschutz – Arten, Tipps & Tricks

Der heimische Garten ist für viele Menschen eine Art Rückzugsort. Gerade im Sommer wird der Garten besonders häufig genutzt. Eine Hecke als natürlicher Sichtschutz wäre da oft sinnvoll.

Ob im eigenen Pool, auf der Sonnenliege oder mit Freunden und Verwandten bis tief in die Nacht auf der eigenen Terrasse. Auch das Übernachten mit den Kindern im eigenen Zelt ist ein beliebtes Abenteuer für den Sommer. Die meisten Eltern und Eigenheimbesitzer fühlen sich dabei allerdings wohler, wenn der Garten entsprechend gesichert ist.

Nicht immer muss dafür ein Zaun errichtet werden. Gerade in Zeiten, in denen Naturschutz überall in Deutschland besonders großgeschrieben wird, können auch natürliche Lösungen eine wunderbare Alternative sein. Denn eine Hecke als Sichtschutz kann nicht nur die gleiche Wirkung haben wie ein Zaun. Sie kann außerdem als Unterschlupf für Wildtiere, als Nistplatz für Vögel und Wildbienen und als Hilfe in Sachen CO2-Reduzierung genutzt werden. Tatsächlich kann ein Zaun das alles nicht bieten.

Bleiben nur die Fragen, welche Pflanze sich am besten als Sichtschutzhecke eignet und was Sie bei der Pflanzung und der Pflege einer solchen Hecke beachten müssen. Wir haben in der Folge einmal die wichtigsten Fakten zu den genannten Fragen für Sie zusammengetragen.

Die Hecke als Sichtschutz – welche Arten eignen sich?

Tatsächlich ist die Auswahl hier verhältnismäßig groß. Es gibt eine ganze Reihe von Heckenpflanzen, die sich als Sichtschutz für den heimischen Garten eignen. Manche Baumgewächse können dabei auch so nah beieinander gepflanzt werden, dass sie ebenfalls einen sehr dichten Wuchs entwickeln und die Aufgabe einer „echten“ Hecke in Sachen Sichtschutz und Schutz des Grundstückes vor unbefugtem Betreten erfüllen.

Liguster

Die Liguster ist eine Heckenpflanze mit feinen Laubblättern und Beeren, die sehr blickdicht zuwächst. So bietet sie einen zuverlässigen Schutz des heimischen Gartens vor ungebetenen Blicken und Besuchern.

Liguster bringen eine hohe Standorttoleranz mit und können in nahezu jedem Milieu gut überleben. Auch ist die Liguster sehr schnittverträglich. Das macht diese Pflanze ebenfalls besonders pflegeleicht. Es gibt verschiedene Ligusterarten, die allesamt winterhart sind und zu den immergrünen Gewächsen zählen. Damit müssen Sie auch im Winter keine kahlen Äste und damit ungehinderte Blicke auf Ihr Grundstück fürchten.

Dennoch kann es in besonders harten Wintern passieren, dass Liguster ihre Blätter teilweise abwerfen. Das kommt allerdings nur bei sehr kalten Temperaturen vor, die wir in Deutschland im Schnitt nur sehr selten erreichen.

Die Eibe

Die Eibe ist ein Baum, der schon sehr lange in Mitteleuropa beheimatet ist. Bei den Kelten als heiliger Baum verehrt und von den Germanen genutzt, um Dämonen und böse Geister abzuwehren, ist die Eibe zwischenzeitig für eine Weile in ziemliche Ungnade gefallen. Das ging so weit, dass sie sogar den Beinamen „Baum des Todes“ erhalten hat. Das kann daran liegen, dass im Mittelalter aus dem Holz der Eibe oft Waffen gefertigt wurden.

Naheliegender ist allerdings die Schlussfolgerung, dass der Umstand, dass nahezu alle Bestandteile der Eibe für Menschen und Nutztiere giftig sind, zu diesem Namen geführt hat. Als Heckenpflanze ist die Eibe sehr pflegeleicht. Sie ist schnittunempfindlich, immergrün und absolut unempfindlich für Frost.

Wer allerdings Kinder hat oder Haustiere hält, sollte auf die Eibe als Heckenpflanze am besten verzichten – oder dafür sorgen, dass weder Kind noch Tier allzu sehr mit den Nadeln der Hecke in Berührung kommen.

Der Kirschlorbeer

Eine Kirschlorbeerhecke wird von den einen als Sichtschutz mit mediterranem Ambiente geschätzt. Andere hingegen schätzen den Kirschlorbeer als gärtnerisch geschmacklos und ökologisch wertlos ein.

Dabei bringt auch der – gerade von Gärtnern und Gartenlandschaftsbauern – oft gescholtene Kirschlorbeer einige Vorteile mit. So stellt diese Pflanze beispielsweise keine besonderen Bodenansprüche. Sie verträgt Schatten ebenso wie lange Trockenheit und hohen Wurzeldruck. Der Kirschlorbeer ist sehr schnittverträglich und treibt selbst nach einem umfassenden Radikalschnitt wieder gut aus.

Gegner des Kirschlorbeers halten dem entgegen, dass es sich hierbei nicht um eine heimische Pflanze handelt. Daher wird sie von vielen Naturschutzorganisationen nicht als ökologisch wertvoll betrachtet. Dazu kommt, dass der Schnitt eines Kirschlorbeers mit höherem Aufwand verbunden ist als die meisten einfachen Heckenschnitte. Denn mit einer elektrischen Heckenschere fransen die recht großen Blätter des Kirschlorbeers schnell aus.

Wer hier einen ästhetisch ansprechenden Schnitt sicherstellen möchte, muss diesen mit einer Hand-Heckenschere ausführen. Der Schnitt dieser Hecke verrottet übrigens deutlich langsamer als das Schnittgut vieler anderer Hecken – kleingehäckselt als Mulch ist der Kirschlorbeerschnitt hingegen sehr gut zu gebrauchen. Gut getrocknet können die (dickeren) Äste dieser Pflanze auch als Feuerholz herhalten.

Bestseller Nr. 1
100st. Liguster Atrovirens 40-70cm reine Pflanzhöhe Ligustrum Atrovirens Wurzelware Heckenpflanze*
  • 100 Liguster Atrovirens 40-70cm ohne Wurzel gemessen ✓
  • Die Pflanzen werden frisch vom Feld und wurzelnackt verschick, Liguster in Baumschulqualität ✓
  • 4 Pflanzen pro Meter und sie haben eine kompakte Hecke, sehr beliebte, robuste Heckenpflanze ✓
  • Liguster aus der der Baumschule, Ligusterhecken sind sehr beliebt, als Hecke pflanzt man 4 Pflanzen pro Meter ✓
Bestseller Nr. 2
10 Thuja Brabant 100-120cm ohne Topf gemessen frisch vom Feld Gartenhecke Heckenpflanzen Immergrüner Lebensbaum*
  • 10st Thuja Brabant 100-120cm ohne Topf gemessen ✓
  • Frisch aus der Baumschule, die Pflanzen werden frisch vom Feld im Topf verschickt, was ein gutes Anwachsen garantiert ✓
  • Mehrfach verschulte Thujas, die eine immergrüne und blickdichte Hecke bilden ✓
  • 3 Pflanzen pro Meter sind ausreichend, Topfpflanzen kann man das ganze Jahr über pflanzen ✓
Bestseller Nr. 3
BALDUR-Garten immergrün Photinia-Hecke 'Red Robin', 10 Pflanze Glanzmispel winterhart, blühend, Photinia fraseri 'Red Robin', Photinia fraseri, schnellwachsend*
  • Liefergröße: 9x9 cm-Topf, ca. 20-30 cm hoch
  • Die Photinia-Hecke ,,Red Robin" ist eine Neuentdeckung und ein echter Geheimtipp! Das glänzend immergrüne Blattlaub der Glanzmispel (Photinia fraseri
  • Von Mai bis Juni schmücken hübsche, weiße Blüten die Pflanze, im Anschluss an die Blüte bilden sich rote Beeren. Das macht die Glanzmispel ,,Red Robin" so attraktiv!
  • Pflegeaufwand: gering - mittel; Wasserbedarf: gering - mittel
  • winterhart; Lebensdauer: mehrjährig
Bestseller Nr. 4
Bestseller Nr. 5
10 Eiben 30-50cm frisch vom Feld Gartenhecke Heckenpflanzen Immergrüne Pflanze Taxus baccata Eibe Wurzelware*
  • 10 Eiben 30-50cm ohne Wurzel gemessen aus der Baumschule✓
  • Mehrfach verschulte Eiben, die eine immergrüne und blickdichte Hecke bilden✓
  • 4 Pflanzen pro Meter sind ausreichend, ein kräftiger Wurzelballen garantiert ein gutes Anwachsen✓
  • Bodenfrisch aus der Baumschule, die Pflanzen werden frisch vom Feld verschickt✓

Die Leyland-Zypresse

Die Leyland-Zypresse lässt sich wunderbar als Hecke pflanzen, wächst sehr schnell und sowohl mit als auch ohne Schnitt immer gut aus. Mit einem Wachstum von bis zu 1 Meter pro Jahr können Sie sich darauf verlassen, dass Ihr Garten innerhalb kürzester Zeit blickdicht umwachsen ist. Auch diese Pflanze ist immergrün und kommt mit einem sehr dichten Wachstum daher.

Bis zu 5 Meter kann die Leyland-Zypressen Hecke groß werden. Auch diese Zypressenart ist nicht sonderlich anspruchsvoll, was den Boden und den Standort angeht. Sie gedeiht in der Sonne, im Schatten und im Halbschatten gleichermaßen gut.

Thuja

Die smaragdgrünen Gewächse werden ebenfalls als immergrüne Pflanzen bezeichnet. Schnell wachsend und winterfest sind diese kiefernartigen Lebensbäume bei vielen Gartenbesitzern besonders beliebt. Das auch die Pflanze vom Ursprung her in Deutschland nicht heimisch ist, macht sie bei vielen Naturschützern und Pflanzenexperten ähnlich unbeliebt wie den Kirschlorbeer.

Tatsächlich braucht die Thuja etwas Sonne, um richtig gut zu gedeihen. Sie wächst am besten an sonnigen oder halbschattigen Plätzen. Schnell wachsend kann sie ihre maximale Höhe von etwa 3 Metern schon nach wenigen Jahren erreichen. Wichtig ist, dass die Thuja immer ausreichend Wasser erhält – andernfalls bilden sich unschöne braune Stellen an den Bäumchen. Andere Ansprüche stellt die Thuja allerdings nicht an den Boden.

Hecken pflanzen – der richtige Zeitpunkt

Wenn Sie eine Hecke als Sichtschutz pflanzen möchten, sollten Sie den richtigen Zeitpunkt abpassen. Tatsächlich sind die Zeitfenster, in denen eine solche Hecke idealerweise gepflanzt werden sollte, relativ groß. Wer seine Hecke lieber direkt zum Beginn des Jahres pflanzen möchte, sollte das im Frühjahr bis in den Frühsommer hinein erledigen. Im Hochsommer ist keine gute Zeit zum Pflanzen einer solchen Hecke – der notwendige Wassereinsatz wäre hier einfach zu hoch.

Ist der kurze Hochsommer in Deutschland beendet, beginnt die Pflanzsaison auch schon wieder. Denn vom Spätsommer bis Ende Herbst können Sie nun wieder Hecken pflanzen.

Neben der richtigen Zeit zum Pflanzen sollten Sie aber auch die rechtlichen Gegebenheiten berücksichtigen. Denn welche Möglichkeiten der Heckenbepflanzung Sie für Ihren Garten haben, ist in der Regel in der Baumsatzung oder dem Bebauungsplan Ihrer Gemeinde verankert. Daher sollten Sie, wenn Sie ein Haus bauen möchten, schon frühzeitig an die Gartengestaltung denken und sich noch vor dem Kauf eines Grundstücks zu den jeweiligen Gegebenheiten im Bebauungsplan Ihrer Siedlung informieren.

Hecken schneiden – Unsere Tipps

Die meisten der oben aufgeführten Hecken sind recht schnittunempfindlich – Sie können hier also durchaus eine ganze Menge wegschneiden, ohne dass die Hecke deshalb eingehen würde. Wichtig ist, dass Sie bei immergrünen Pflanzen immer etwas von dem Grün stehen lassen. Wenn Sie bis auf das Braune herunterschneiden, kann es immer passieren, dass die Pflanze nicht mehr nachwächst.

Dazu ist es auch hier wichtig, die rechtlichen Vorschriften zu berücksichtigen. So legt das Bundesnaturschutzgesetz beispielsweise fest, dass in der Zeit zwischen dem 1. März und dem 30. September eines Jahres kein oder nur ein leichter Formschnitt erfolgen darf. Damit sollen brütende Vögel in Büschen und Hecken geschützt werden.

Fazit

Eine Hecke als Sichtschutz kann eine schöne Alternative zu einem Zaun sein. Denn Hecken sind ökologisch wertvoll, bieten Wildbienen, Vögeln und anderen Tieren ein Zuhause und wirken sich dazu auch noch positiv auf das Mikroklima in Ihrem Garten aus. Außerdem sind die oben genannten Hecken sehr pflegeleicht und nicht besonders anspruchsvoll, was die Platzierung und den Boden angeht.

Foto: iheartcreative via Envato

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Modernisieren. Renovieren. Sanieren.
Logo