Mit welchen Kosten muss ich bei einem Umzug rechnen

Ein Umzug ist immer mit einer Menge Einsatz und Kosten verbunden. Dabei ist vor allem der Kostenfaktor von vielen Variablen abhängig.

Aus diesem Grund kann man die Frage, was ein Umzug konkret kosten wird, kaum allgemeingültig beantworten. Stattdessen ist es wichtig, sich einmal genau mit den eigenen Verhältnissen auseinanderzusetzen und darauf basierend die einzelnen Kostenpunkte zu checken. Dazu kommen Punkte, bei denen Sie Kosten durch eigene Leistungen einsparen können. Tatsächlich lassen sich die Kosten eines komplett fremd durchgeführten Umzugs erheblich reduzieren, wenn Sie Ihren Umzug in Teilen oder komplett selbst organisieren.

Die für die meisten Menschen günstigste Variante ist der Umzug aus betrieblichen Gründen. Wenn Sie aufgrund eines Angebots Ihres Arbeitgebers umziehen, trägt dieser zumeist auch die Kosten für Ihren Umzug. Je nach Arbeitgeber und Angebot kann es sein, dass Ihr Unternehmen für Sie die Kosten für ein Umzugsunternehmen inklusive Kosten für die Ummeldung, Übernachtungen an Ihrem neuen Wohnort und andere Zusatzkosten trägt. Werden die Kosten nicht von Ihrem Arbeitgeber übernommen, können Sie diese zumindest steuerlich geltend machen – in dieser Konstellation bekommen Sie einen Teil der Kosten vom Fiskus erstattet.

Tatsächlich stehen Umzüge aus beruflichen Gründen einer Umfrage zur Folge an Platz drei der Umzugsgründe in Deutschland. Immerhin 49 Prozent aller Befragten gaben an, schon einmal aus beruflichen Gründen den Wohnort gewechselt zu haben. Deutlich häufiger noch kommen allerdings Umzüge aus familiären Gründen (Platz 2) und Umzüge „der Liebe wegen“ (Platz 1) in Deutschland vor. In diesen Fällen müssen Sie tatsächlich für die Kosten zur Gänze selbst aufkommen.

Wie setzen sich die Kosten für einen Umzug zusammen?

Wenn Sie in eine andere Wohnung oder ein neues Haus ziehen, gibt es eine ganze Reihe von Kostenfaktoren, die es zu beachten gilt. Vor dem Umzug stehen in den meisten Fällen Arbeiten in der neuen Wohnung auf dem Programm. Von der Sanierung des Badezimmers beispielsweise bis hin zu neuen Bodenbelägen wie beispielsweise einem selbst verlegten Fliesenboden kommen für all diese Renovierungs- und Sanierungsarbeiten Kosten auf Sie zu.

Diese Kostenpunkte sollten Sie bereits bei der Auswahl der Wohnung sehen und berücksichtigen. Andernfalls kann es schnell passieren, dass das Budget für die eigentlichen Umzugskosten gar nicht mehr ausreicht. Die Kosten für einen Umzug selbst lassen sich in der Regel nach den folgenden vier Punkten errechnen.

Bedingungen vor Ort

Sie haben eine Wohnung im dritten Obergeschoss angemietet und Ihr Umzugsunternehmen muss die schweren Möbel ohne Fahrstuhl bis nach oben tragen. Das Treppenhaus ist vielleicht auch noch vergleichsweise eng, sodass einige Möbel gar nicht mit entsprechenden Maschinen über die Fenster oder den Balkon und die Balkontür in die Wohnung transportiert werden können. All diese Faktoren verursachen zusätzliche Kosten und machen unter Umständen einen selbst organisierten Umzug nahezu unmöglich.

Darüber hinaus kann es Unterschiede geben, was die Kosten für die Ummeldung und das Umschreiben lassen des Ausweises und des Fahrzeugscheins angeht.

Entfernung der Wohnungen

Im Durchschnitt beträgt die Entfernung zwischen der alten und der neuen Wohnung bei Umzügen in Deutschland rund 58 Kilometer. Tatsächlich spielt die Entfernung bei den Kosten für einen Umzug eine erhebliche Rolle – unabhängig davon, ob Sie Ihren Umzug eigenständig organisieren oder ein Umzugsunternehmen beauftragen. Bei gleicher Wohnungsgröße und auch sonst gleichen Bedingungen müssen Sie für einen Umzug auf Langstrecke für ein Umzugsunternehmen im Durchschnitt etwas die doppelten Kosten veranschlagen wie für einen Umzug im selben Ort oder in derselben Großstadt.

Bei einem Umzug in Berlin kann es sich auch bereits bemerkbar machen, wenn die Stadtteile weiter auseinanderliegen, da durch die größere Entfernung ein höherer Zeitaufwand erforderlich wird. Das schlägt bei einem Umzugsunternehmen sofort zu Buche. Es erhöht aber auch den Preis eines privat organisierten Umzugs, denn Sie müssen mehr Kilometer und unter Umständen auch eine längere Leihdauer für Ihre Umzugswagen einkalkulieren – eventuell ist der Umzug bei größeren Entfernungen gar nicht an einem einzigen Tag zu realisieren.

Umfang / Menge

Der dritte Faktor ist die Frage nach der Menge an Möbeln und Besitz, der mit Ihnen den Wohnort wechseln soll. Je mehr Sie zu transportieren haben, desto höher fallen die Kosten aus. Angefangen von den Kosten für Umzugskartons bis hin zu den Transportkosten an sich.

Wohnfläche

Die Wohnfläche ist der letzte große Faktor. Tatsächlich wird die Größe der Wohnfläche oftmals als Vergleichsmaßstab für die Kosten eines Umzugs verwendet, da Wohnungen mit einer Wohnfläche von 50 Quadratmetern nun einmal auch nur eine bestimmte Menge an Mobiliar und Hausrat aufnehmen können. Bei den Kosten für die neue Wohnung sind hier allerdings auch mögliche Renovierungskosten zu berücksichtigen. Gleiches gilt für Ihre alte Wohnung, wenn Sie mietvertraglich zu einer Auszugsrenovierung verpflichtet sind.

Was kostet mich der Umzug

Hier kann man eine Vielzahl von Faktoren zusammenrechnen – es gibt allerdings auch vergleichsweise einfache Faustformeln, die in den meisten Fällen recht zutreffend sind. Die werden, wie erwähnt, in der Regel anhand der Wohnungsgröße aufgestellt. Im Durchschnitt gelten für die folgenden Wohnungsgrößen diese Durchschnittswerte:

  • 35 Quadratmeter: 500 – 1.100 Euro (Innerorts) / 1.000 – 1.800 Euro (Langstrecke)
  • 60 Quadratmeter: 700 – 1.200 Euro (Innerorts) / 1.500 – 2.400 Euro (Langstrecke)
  • 85 Quadratmeter: 1.050 – 1.450 Euro (Innerorts) / 2.000 – 3.000 Euro (Langstrecke)
  • Über 120 Quadratmeter: 1.200 – 2.000 Euro (Innerorts) / 2.600 – 3.600 Euro (Langstrecke)

Umzugsunternehmen oder Umzug selber organisieren?

Umzugsunternehmen sind in Deutschland gut beschäftigt. Allein im Jahr 2018 wurden täglich rund 5.800 Umzüge mithilfe eines Umzugsunternehmens durchgeführt. In dieser Statistik sind Umzüge von Firmen und von Privatpersonen zusammen veranschlagt – dennoch zeigt sie sehr gut, wie beliebt die Beauftragung von Umzugsunternehmen in Deutschland aktuell ist.

Dabei lassen sich mit einem selbst durchgeführten Umzug die Kosten erheblich reduzieren. Beispielsweise bei der Frage, was kostet ein Umzug in Berlin. Nehmen wir die obigen Durchschnittswerte zu Hilfe und berücksichtigen, dass ein Umzug in Berlin sicherlich in der oberen Range der Kosten zu veranschlagen ist, kämen wir für einen Umzug eines Ein-Personen-Haushalts mit einer rund 35 Quadratmeter großen Wohnung auf rund 1.000 Euro Umzugskosten mit einem Umzugsunternehmen.

Für einen privat organisierten Umzug müssten Sie hingegen lediglich die Kosten für die Bewirtung Ihrer Helfer sowie rund 120 Euro für einen Leihwagen (eventuell 200 Euro bei der Nutzung für einen zusätzlichen Tag) veranschlagen. Allerdings sparen Sie sich bei einem fremdorganisierten Umzug einerseits eine Menge Arbeit und Nerven und andererseits sind sämtliche Möbel und Ihr Hausrat während des Umzugs gegen Schäden, die vom Umzugsunternehmen verursacht werden, versichert.

Fazit

Die Kosten für einen Umzug variieren stark je nach Entfernung, Größe der bisherigen und der neuen Wohnung sowie nach der Menge an Besitz und Mobiliar, den Sie transportieren müssen. Wenn Sie allerdings den Umzug in Teilen oder gar komplett privat durchführen, können Sie im Vergleich zu einem Umzug mit einem Umzugsunternehmen eine Menge Geld sparen.


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar