Umzug organisieren – Schritt für Schritt

Wenn ein Umzug ansteht, bedeutet das erst einmal immer eine Menge Arbeit. Trotzdem ist ein anstehender Umzug in den meisten Fällen eine gute Nachricht.

Denn es bedeutet, dass Sie bei der Suche nach einer neuen Wohnung oder gar nach Ihrem Traumhaus – sei es mit Hilfe eines Immobilienmaklers oder ohne – erfolgreich waren.

Damit ein Umzug gelingt, muss er allerdings gut organisiert werden. Nur so können Sie sicher sein, dass Sie am Ende nichts Wichtiges vergessen haben und sich am Umzugstag voll und ganz der Einrichtung Ihrer neuen Wohnung widmen können. Unterstützung für Umzüge in Berlin oder deutschlandweit finden Sie übrigens bei einem der zahlreichen Umzugsunternehmen, die in der Hauptstadt oder in anderen Teilen der Bundesrepublik ihre Dienste anbieten.

Doch auch wenn Sie ein Umzugsunternehmen beauftragen – die meisten der folgenden Schritte und Aufgaben müssen Sie trotzdem erledigen, damit der Umzug ein voller Erfolg wird.

Umzug organisieren – Schritt für Schritt

Alles beginnt in dem Augenblick, in dem Sie eine neue Wohnung gefunden und den Mietvertrag unterschrieben haben. Vorher sollten Sie auf keinen Fall Ihre Wohnung kündigen – die Gefahr nach der obligatorischen Kündigungsfrist von mindestens drei Monaten plötzlich auf der Straße zu stehen, ist einfach zu groß. Haben Sie allerdings Ihren neuen Mietvertrag unter Dach und Fach gebracht, sollte die Kündigung so schnell wie möglich erfolgen.

Schon gewusst?

In vielen Fällen kommen Sie eher aus dem Mietvertrag Ihrer alten Wohnung, wenn ein Nachmieter vorhanden ist. Kennen Sie also jemanden, der womöglich in Ihre alte Wohnung einziehen möchte? Dann sollten Sie keine Scheu haben, denjenigen oder diejenige zu fragen. Wenn Sie dadurch einen Monat weniger Parallelmieten bezahlen müssen, kann sich das finanziell schon stark bemerkbar machen.

Zeitpunkt des Umzuges festlegen

Die Tinte unter ihrem neuen Mietvertrag ist getrocknet und Sie wissen durch eine Kündigungsbestätigung Ihres alten Vermieters, wann Sie die Wohnung verlassen haben müssen? Dann wird es Zeit, den Umzug fest zu terminieren. Wenn Sie Ihren Umzug selbst durchführen möchten, sollten Sie bei der genauen Terminierung im Hinterkopf behalten, dass Sie Freunde und Helfer an diesem Tag brauchen werden. Planen Sie also Ihren Umzug am besten nicht unbedingt in die Haupturlaubszeit Ihres Bekanntenkreises oder auf einem Wochenende, an dem ein Event oder eine Feier in Ihrem Freundeskreis geplant ist.

Strom, Internet ummelden bzw. Einrichtung veranlassen

Wenn Sie aus Ihrer alten Wohnung ausziehen, muss Ihr Energieversorger informiert werden. Strom und Heizenergie müssen endabgerechnet werden, und die Versorgung für die alte Adresse muss beendet werden. Darüber hinaus muss die neue Versorgungsadresse bei Ihrem Energieversorger bekannt sein, und Sie sollten bereits vor Ihrem Umzug die neuen Verträge mit ihrem Energieversorger unterschreiben.

In Sachen Telefon und Internet müssen Sie Ihren Provider darüber informieren, dass Sie umziehen werden. Dann werden Sie eine entsprechende Bestätigung über den Tag erhalten, an dem der Techniker zu Ihnen kommt und Sie in der neuen Wohnung ans Netz nimmt.

Wohnungsübergabe planen

Sprechen Sie mit Ihrem alten Vermieter und vereinbaren Sie einen Termin für die Wohnungsübergabe. Schauen Sie sich in Ihrem Mietvertrag genau an, welcher Wohnungszustand für die Abgabe vorgesehen ist. Oftmals ist das auch abhängig davon, in welchem Zustand die Wohnung übergeben wurde. Haben Sie die Wohnung beispielsweise unrenoviert übernommen, müssen Sie zumeist auch keine Auszugsrenovierung vornehmen.

Tipp

Haben Sie eigenständig neue Bodenbeläge verlegt oder eine hochwertige Küche für die Wohnung maßanfertigen lassen und wollen diese nun in der Küche belassen? Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter oder – soweit bereits möglich – mit Ihrem Nachmieter. Eventuell ist einer der beiden bereit, Ihnen die Dinge, die Sie erneuert haben und in der Wohnung belassen möchten, abzukaufen.

Im schlimmsten Fall kann Ihr Vermieter Sie verpflichten, die Wohnung wieder in den ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen. Das würde bedeuten, dass Sie die neuen Bodenbeläge entfernen müssten. Ebenso übrigens wie die Küche, wenn diese nicht bereits beim Einzug vorhanden war.

Helfer organisieren

Einer der wichtigsten Punkte für einen selbst organisierten Umzug sind die Helfer. Sprechen Sie die Personen, von denen Sie hoffen, dass sie Ihnen helfen, rechtzeitig an. Und kalkulieren Sie von vornherein ein, dass ein Teil der Personen, die Sie ansprechen werden, nicht helfen kann. Sei es, weil der Termin nicht passt, kurzfristig irgendetwas dazwischenkommt oder die Person einfach keine Lust hat.

Umzugswagen mieten

Die Entfernung von der alten zur neuen Wohnung liegt im bundesweiten Durchschnitt aller Umzüge bei 58,15 Kilometern. Letztlich ist es egal, ob Sie fünfzig Kilometer weit wegziehen oder nur drei Straßenzüge weiter – solange Sie nicht im gleichen Haus umziehen oder direkt ins Nachbarhaus ziehen, werden Sie einen Umzugswagen benötigen. Denn nur so können Sie effektiv Ihr Mobiliar und Ihre Habseligkeiten am Umzugstag von Ihrer alten in die neue Wohnung bringen.

Umzugskartons organisieren

Natürlich können Sie Umzugskartons in jedem Baumarkt kaufen. Deutlich günstiger ist es allerdings, im Freundes- und Bekanntenkreis nachzufragen, wer eventuell noch alte Kartons vom letzten Umzug hat. Viele Menschen bewahren ihre Umzugskartons nach dem ersten Umzug auf – nur für den Fall, dass sie noch einmal umziehen möchten. Eine andere Möglichkeit, Kartons zu organisieren, sind Supermärkte in Ihrer Nähe. Sogenannte Bananenkartons, in denen Obst und Gemüse angeliefert wird, sind sehr stabil und geben hervorragende Umzugskartons ab.

Kisten packen

Ob Sie ihren Umzug selbst organisieren oder ein Umzugsunternehmen beauftragen – das Packen der Kisten sollten Sie im Idealfall grundsätzlich selbst übernehmen. Erstens sparen Sie so eine Menge Geld im Vergleich zu den Kosten, die es verursachen würde, wenn ein Umzugsunternehmen das Einpacken für Sie übernimmt. Zum anderen sind Ihre Habseligkeiten, wenn Sie diese selbst verpacken, mit Sicherheit so verstaut, wie Sie sich das vorstellen. So fällt auch das Auspacken und Einräumen in der neuen Wohnung leichter.

Übrigens

Sie sollten jeden Karton, den Sie befüllen, beschriften. Aus der Beschriftung sollte deutlich hervorgehen, in welches Zimmer ein Karton gehört und was er enthält. Dann fällt die Zuordnung in der neuen Wohnung leichter.

Den Umzug durchführen

4,8 Millionen Haushalte ziehen jedes Jahr in Deutschland um – das ergaben Zahlen der Umzugsstatistik 2009. Die Werte haben sich bis heute kaum verändert. Sie sind in de Covid-19 Jahren 2020 und 2021 leicht gefallen, allerdings werden sie sich in der Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder im vergangenen Durchschnitt einpendeln. Die meisten dieser Umzüge werden tatsächlich selbst organisiert durchgeführt.

Wenn Sie den Umzug durchführen, sollten Sie auf jeden Fall ausreichend Getränke und Speisen für Ihre Helfer dabeihaben. Wenn Sie in einer Großstadt umziehen oder an eine viel befahrene Straße mit wenigen Parkplätzen ziehen möchten, sollten Sie rechtzeitig eine Parkverbotszone vor der neuen Anschrift beantragen. Nur so können Sie sicherstellen, dass für Ihren Umzugswagen immer ausreichend Platz zum Entladen zur Verfügung steht. Gleiches gilt bei Bedarf natürlich für das Beladen an Ihrer alten Anschrift.

Endreinigung der Wohnung

Selbst wenn Sie Ihre alte Wohnung unrenoviert übergeben dürfen, müssen Sie nach dem Ausräumen der Wohnung auf jeden Fall noch eine Endreinigung durchführen. Dabei sollten Sie die Wohnung einmal komplett durchreinigen – inklusive der Fenster, Türen, Heizkörper, Böden und Armaturen.

Auspacken & Einrichten

Oftmals bereits parallel zur Endreinigung in Ihrer alten Wohnung geht es in der neuen Wohnung ans Auspacken und Einrichten. Wenn Sie konkrete Vorstellungen davon haben, wie Ihre Räume wie beispielsweise das Kinderzimmer eingerichtet und eingeräumt werden sollen, sollten Sie diese vorher mit Ihren Helfern besprechen. Dann können diese Schränke oder anderes Mobiliar, das Sie aufbauen, direkt dort platzieren, wo Sie sie haben möchten.

Fazit

Einen Umzug organisieren ist nicht einfach. Auch nach dem Umzug stehen Ihnen noch einige Arbeiten bevor. Sie sollten auf jeden Fall rund um den Umzugstag herum einen Nachsendeantrag bei der Post stellen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie sich beim für Sie künftig zuständigen Einwohnermeldeamt ummelden. Dafür benötigen Sie eine Wohnungsgeberbescheinigung.

In den meisten Fällen allerdings, lohnt sich die Arbeit absolut. Wenn Sie in Ihrer neuen Wohnung oder Ihrem neuen Haus angekommen sind, können Sie so langsam anfangen, sich direkt einzuleben und Ihre neuen eigenen vier Wände zu genießen.


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar