Briefkasten Montage – Auf welcher Höhe wird er montiert?

Fast alle Gebäude, in denen Personen leben oder Unternehmen ihren Sitz haben, besitzen Briefkästen. Neben der Frage, welches Material man denn für einen solchen Kasten verwenden sollte, ist auch wichtig, auf welcher Höhe ein Briefkasten montiert sein sollte. Die Briefkasten Höhe ist in verschiedener Hinsicht wichtig. Hier die wichtigsten Tipps zur Montagehöhe.

Was gibt es bei Briefkästen zu beachten?

Sie haben sich ein Eigenheim gebaut und möchten sich einen passenden Briefkasten anschaffen? Dann haben Sie die Qual der Wahl, vor allem hinsichtlich:

  • Montagehöhe (Zugriff ohne Anstrengung muss möglich sein)
  • Materialien (z. B. Holz, Edelstahl, Aluminium, Kunststoff)
  • Witterungsbeständigkeit (bei Montage im Außenbereich, z. B. freistehend)
  • Größe des Kastens (möglichst nach DIN EN 13724)
  • Größe des Postschlitzes (auf Entnahmesicherung achten)
  • Positionierung (in oder an der Hauswand, am Zaun oder freistehend)

Vor allem, wenn Sie den Briefkasten im Außenbereich montieren, ist er den Einflüssen der Witterung ausgesetzt. Deshalb muss er besonders dicht und widerstandsfähig gegenüber Nässe sein. Hier können beispielsweise witterungsbeständige Briefkästen aus Edelstahl eine gute Lösung sein. Das Material ist in der Regel, im Gegensatz zu Briefkästen aus Holz, unempfindlich für Regen, Schnee und sonstige Feuchtigkeit. Edelstahl-Briefkästen sind in unterschiedlichen Größen erhältlich, es ist aber sinnvoll, sich für einen Briefkasten nach der sogenannten DIN EN 13724 zu entscheiden.

Montagehöhe des Briefkastens nach DIN EN 13724

Bei der DIN EN 13724 handelt es sich um eine Größen- und auch Materialnorm. Ein Briefkasten mit der entsprechenden Größe muss in der Lage sein, Briefumschläge der DIN-C4 aufnehmen zu können, ohne dass der Postbote sie knicken oder gar wieder mitnehmen muss, weil sie nicht hineinpassen. Darüber hinaus sind Postkästen dieser Norm gegen Feuchtigkeit geschützt, die eingeworfene Post wird also auch bei Regen nicht feucht. Darüber hinaus zählt der Briefkasten als DIN EN 13724, wenn er innen ausreichend Stauraum für eine höhere Anzahl von Sendungen bietet.

Bezüglich der Montagehöhe gilt, dass sich die Einwurföffnung eines DIN EN 13724 Briefkastens in einer Höhe zwischen 70 cm und 170 cm befinden sollte. Übrigens beträgt die Höhe der Einwurföffnung selbst bei diesen genormten Briefkästen zwischen 3,0 und 3,5 cm. Darüber hinaus gibt es sie für zwei unterschiedliche Einwurf-Varianten (Quereinwurf = 325 – 400 mm, Längseinwurf = 230 – 280 mm). Hinsichtlich Bau und Gestaltung eines Eigenheims sollten die notwendigen Öffnungen in der Fassade und auch das Material für den Briefkasten frühzeitig mit geplant werden.

Wie kann ich einen Briefkasten montieren?

Sie sind, abgesehen von der Briefkasten Höhe, prinzipiell frei in der Entscheidung, wie Sie Ihren Postkasten montieren. Wichtig bei der Wahl des Ortes ist lediglich, dass er für den Postboten frei zugänglich sein muss. Er sollte sich also nicht hinter einer verschlossenen Garten- oder Haustür befinden, außer, Sie haben dem Postboten einen Schlüssel zum Grundstück ausgehändigt. Briefkästen befinden sich meistens entweder direkt am Haus, am Zaun, der das Grundstück begrenzt oder es handelt sich um einen Briefkasten, der freistehend montiert wurde.

Am Haus

Entscheiden Sie sich für einen Briefkasten am Haus, dann können Sie ihn entweder in die Fassade integrieren oder ihn außen an der Hauswand befestigen. Für die erste Variante benötigen Sie eine entsprechend große Nische im Mauerwerk, damit der Briefkasten nicht hervorsteht. Zudem muss der Kasten den Einwurfschlitz und die Klappe zur Entnahme der Post auf der Frontseite haben. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass sie beim Bau des Hauses eine Öffnung im Mauerwerk lassen. In dieser findet später der Briefkasten seinen Platz.

Dann benötigen Sie aber ein Modell, bei dem sich die Einwurföffnung an der nach außen gewandten Frontseite befindet, während die Tür bzw. Klappe zur Postentnahme auf der Rückseite angebracht ist. Dann kann der Postbote von außen die Post einwerfen und Sie können Sie entnehmen, ohne das Haus zu verlassen.

Am Zaum

Möchten sie nicht, dass der Postbote Ihr Grundstück betritt, z. B. aufgrund freilaufender Hunde, dann können Sie den Briefkasten auch einfach mittels eines Metallgestells am Zaun befestigen. An das am Zaun montierte Gerüst wird der Briefkasten mit Schrauben befestigt. In diesem Fall müssen sich Einwurföffnung und Entnahme-Klappe vorne am Briefkasten befinden.

Manche Hauseigentümer lassen auch einen Zaun bauen, in den eine Öffnung eingelassen ist, in welcher dann der Briefkasten montiert wird. Die entsprechenden Halterungen sind in diesem Fall bereits vorhanden und der Briefkasten muss nur noch mit Schrauben fixiert werden. Hier können Sie wieder einen Briefkasten verwenden, der die Einwurföffnung vorne, die Entnahmeklappe aber hinten besitzt. Das ermöglicht Ihnen, die Post zu entnehmen, ohne das Grundstück zu verlassen.

Freistehend

Eine besondere Variante ist ein freistehender Briefkasten. Damit er sicher steht und nicht beim kleinsten Windzug umgeweht wird, muss zunächst ein Gestell (meist aus Edelstahl) fest im Boden verankert werden, am besten mit zwei kleinen Betonfüßen. Der Briefkasten wird dann in einer Höhe, in der Sie die Post ohne Bücken oder Strecken entnehmen können, am Gestell montiert. Freistehende Briefkästen werden eigentlich immer mit dem passenden Gestell angeboten. Beim Aufstellen sollten Sie darauf achten, dass die Öffnungen des Briefkastens (Einwurf- und Entnahmeöffnung) so positioniert sind, dass sie nicht in Richtung Wetterseite zeigen.

Fazit

Das A und O beim Briefkasten ist, dass er erstens für den Briefträger frei zugänglich ist, dass er zudem Feuchtigkeit abhält und sich vor allem in einer für den Postboten und Sie angenehmen Höhe befindet. Die richtige Höhe hat der Briefkasten, wenn Sie beide sich nicht bücken und auch nicht auf die Zehenspitzen stellen müssen, um die Post hineinzuwerfen oder zu entnehmen.


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar