Elektroinstallation – was darf man selber machen?

Wer seine Elektroinstallation selber machen möchte, befindet sich in guter Gesellschaft. Aber nicht alles dürfen Heimwerker und Hobbyhandwerker selbst machen.

Eine Umfrage aus dem Jahr 2019 ergab beispielsweise, dass 90 Prozent aller Bauherren durch Eigenleistungen auf ihrer Baustelle die Gesamtkosten ihres Baus teilweise deutlich reduziert haben – egal ob im Neubau oder im Rahmen einer Sanierung. Dabei stellt sich natürlich immer die Frage, was man selbst machen darf und an welcher Stelle wirklich ein Fachmann die Arbeit erledigen muss.

Gerade im Bereich der Elektroinstallation ist diese Frage gar nicht so ganz leicht zu beantworten. Denn dieser Bereich gehört zu den „gefahrengeneigten Handwerken“. Diese dürfen laut Handwerksordnung in weiten Teilen nur von Unternehmen ausgeübt werden, die eine entsprechende Eintragung in die Handwerksrolle vorweisen können. Das wundert kaum, denn die Elektrizität ist immerhin in 33 Prozent aller Brände in Deutschland die Ursache. Damit ist das die Brandursache Nummer eins.

AngebotBestseller Nr. 1
Brennenstuhl Rauchmelder RM C 9010 mit austauschbarer Batterie (geprüft nach EN 14604, durchdringendes Alarmsignal) weiß*
  • Rauchmelder mit austauschbarer 9V Block-Batterie - Batterielebensdauer mind. 1 Jahr
  • Im Alarmfall meldet der Brandmelder ein lautstarkes, durchdringendes Alarmsignal (85 Db) - Rauchwarnmelder retten Leben
  • Brandmelder geprüft und zertifziert nach EN 14604 - Mehr Sicherheit für Sie, Ihre Familie und Ihr Eigentum
  • Rauchwarnmelder detektiert frühzeitig Rauch in Ihren Innenräumen und warnt Sie rechtzeitig vor möglichen Gefahren - ideal für die Deckenmontage im Schlafzimmer, Wohnzimmer, Kinderzimmer, Flur usw.
  • Lieferumfang: 1x Rauchmelder RM C 9010 in der Farbe weiß, 1x 9 V Block-Batterie, 1x Befestigungsmaterial - in bester Qualität von brennenstuhl
Bestseller Nr. 2
ELRO FS1805M FS1805 6-Pack Rauchmelder mit Magnetklebe Kit-5 Jahre Batterie und Garantie/DIN EN14604, 6 Stück*
  • Inkl. 6 x 9V Block Alkaline Batterie mit 5 Jahren Batterielebensdauer
  • Optischer Rauchsensor für zuverlässigen Schutz ohne radioaktive Substanzen
  • Inklusive Magnetklebe-Kit zur Installation ohne Schrauben
  • Testknopf zur Funktionsprüfung und Niederige Batterie Warnanzeige
  • 5 Jahre Gewährleistung
AngebotBestseller Nr. 3
Ei Electronics Ei650 Rauchmelder (mit 10-Jahres-Batterie, Testsieger Stiftung Warentest, 1 Stück), Weiß*
  • Erkennt Brände frühzeitig - prüft alle 10 Sekunden nach Rauch
  • 10 + 1 Jahre Produktlebensdauer
  • Batteriewechsel überflüssig – eingebaute 10-Jahres-Batterie (Panasonic)
  • Schlafzimmertauglich, kein störendes LED-Blinken
  • 5-fach Schutz vor Fehlalarm
AngebotBestseller Nr. 4
Smartwares TÜV geprüfter Rauchmelder/Feuermelder, DIN EN 14604 zertifiziert, RM250, 1er Pack*
  • TÜV zertifizierter Rauchwarnmelder: Fast in jedem Bundesland Pflicht/ Rauchmelder mit großer komfortabler Prüftaste
  • Einfach zu installieren und zu reinigen/ Wir empfehlen die Magnethalterung RMAG60
  • Eine Batteriewarnung teilt mit, wann die Batterie gewechselt werden muss.Lautstärke: 85
  • Rauchwarnmelder entspricht neuester Norm EN14604/ Sensor mit 10 Jahren Lebensdauer
  • Rauchmelder inkl. Bedienungsanleitung, Montagematerial und Batterie
AngebotBestseller Nr. 5
Brennenstuhl Rauchmelder RM L 3100 mit integrierter Batterie (10 Jahres Batterie, geprüft und Zertifiziert nach VDs DIN EN 14604) weiß*
  • Hochwertiger Rauchmelder mit fest eingebauter Langzeitbatterie - 10 Jahres 3 V Lithium Batterie für ständige Funktionssicherheit
  • Im Alarmfall meldet der Brandmelder ein lautstarkes, durchdringendes Alarmsignal (85 dB) - Rauchwarnmelder retten Leben
  • Hochwertiger Rauchmelder ist VdS zertifiziert (geprüft nach VdS DIN EN 14604) - Mehr Sicherheit für Sie, Ihre Familie und Ihr Eigentum
  • Rauchwarnmelder detektiert frühzeitig Rauch in Ihren Innenräumen und warnt Sie rechtzeitig vor möglichen Gefahren und finanziellen Schäden - ideal für die Deckenmontage im Schlafzimmer, Wohnzimmer, Kinderzimmer, Flur usw.
  • Lieferumfang: 1x Rauchmelder RM L 3100 in der Farbe weiß, 1x Befestigungsmaterial - in bester Qualität von brennenstuhl

Versicherungsschutz in Gefahr

Wird also dieser ohnehin schon sehr sensible Bereich von einem Laien erledigt, kann das schwerwiegende Folgen haben – im Schadensfall sogar so weit reichende Folgen, dass Sie Ihren Versicherungsschutz verlieren und von anderen Geschädigten auf Schadensersatz verklagt werden könnten.

Aber darf man dann überhaupt irgendwelche Aufgaben im Zusammenhang mit der Elektroinstallation machen? Oder muss man hier wirklich alles vom Fachmann erledigen lassen und die teilweise entsprechend hohen Arbeitslöhne zahlen?

Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe Arbeiten, die Sie in Eigenleistung erledigen können – vor allem solche Arbeiten, die eine Menge Zeit in Anspruch nehmen und damit die Gesamtkosten erheblich reduzieren können.

Eigenleistung bei der Elektroinstallation – Was darf ich selber machen?

Die folgenden Arbeiten machen mehr als 50 Prozent der Arbeitszeit bei Elektroinstallationen im Neubau aus – und helfen damit, die Kosten für den Fachmann deutlich zu senken. Zu den Tätigkeiten, die Sie problemlos selbst erledigen können, gehören:

  • Planung
  • Kabelschlitze aufstemmen
  • Leerrohre und Leitungen verlegen
  • Zählerschrank einmauern
  • Kabel und Drähte einziehen (nach Absprache mit Elektriker)

Die Planung

Tatsächlich sollten Sie die Planung im Idealfall selbst übernehmen oder dabei zumindest ein Wörtchen mitreden. Denn es ist Ihr Haus, und am Ende müssen Sie mit den Anschlüssen und Steckdosen so klarkommen, wie diese liegen. In den letzten Jahren haben sich beispielsweise Steckdosen in der Fensterlaibung in vielen Haushalten etabliert.

Generell sollten Sie bei der Planung der Elektroinstallation sicherstellen, dass Sie in jedem Raum ausreichend Steckdosen zur Verfügung haben – inklusive des Flurs und Treppenhaus.

Kabelschlitze aufstemmen

Wenn Sie nicht grade ein Fertighaus bauen lassen, müssen in einem Neubau genauso Kabelschlitze aufgestemmt werden wie in einem Altbau, dessen Elektroinstallation Sie auf den neuesten Stand bringen möchten. Wenn Sie sich dafür entscheiden, diese Arbeiten selbst auszuführen, sollte Ihnen klar sein, dass diese Tätigkeit sehr anstrengend und zeitraubend sein kann – vor allem, wenn Sie nicht über das richtige Werkzeug und etwas Erfahrung in der Anwendung verfügen. Wer sich aber die Zeit nehmen kann und der Arbeit gewachsen ist, spart damit einige Handwerkerstunden ein.

Leerrohre und Leitungen verlegen

In den Wänden müssen in der Folge Leerrohre und darin dann die entsprechenden Kabel verlegt werden. Auch das können Sie als Laie erledigen – solange die Kabel noch nicht an das allgemeine Stromnetz angeschlossen sind. Wichtig ist, dass Sie vorher Ihre Planung von Ihrem Elektriker absegnen lassen. Andernfalls könnten Sie Schlitze stemmen und Leerrohre verlegen, wo am Ende gar keine Kabel benötigt werden oder wo keine Schalter und Steckdosen gesetzt werden können.

Zählerschrank einmauern

Der Zählerschrank zusammen mit dem Sicherungskasten sollte im Haus so angebracht sein, dass er leicht zugänglich ist, aber niemanden behindert. Den konkreten Ort sollten Sie im Rahmen Ihrer Planung bereits mit Ihrem Elektriker festlegen. Tatsächlich dürfen Sie einen solchen Zählerschrank auch selbst setzen.

Es gibt dabei verschiedene Modelle. Solche zum Einmauern nehmen besonders viel Zeit in Anspruch. Es gibt aber auch Aufputz-Modelle, die Sie einfach an die Wand anbringen können. Selbst das Verbinden der einzelnen Sicherungen mit den Stromkreisen dürfen Sie erledigen – solange noch kein Anschluss an das allgemeine Stromnetz erfolgt ist.

Wichtig zu wissen

Die Installation Ihres Zähler- und Sicherungskastens muss von einem Elektriker-Fachbetrieb abgenommen werden. In der Regel ist das kein Problem, da dieser Fachbetrieb die Arbeit vorher selbst ausgeführt hat. Wenn Sie diese Arbeit vorbereiten möchten, sollten Sie vorher genau besprechen, wie viel Sie tatsächlich selbst erledigen können, damit der zuständige Elektriker den Kasten am Ende noch abnimmt.

Kabel und Drähte einziehen

Hier geht es um das Einziehen von Kabeln und Drähten in die vorher gelegten Leerrohre. Welche Kabel an welchen Stellen zum Einsatz kommen dürfen, ist durch entsprechende DIN-Vorschriften festgelegt. Vorschriften, die Sie als Laie nicht kennen müssen – die aber für die korrekte Ausführung dieser Arbeit unerlässlich sind.

Aus diesem Grund ist es auch hier wieder wichtig, dass Sie sich vor der Erledigung dieser Aufgabe genau mit Ihrem Elektriker absprechen. Andernfalls kann es passieren, dass am Ende die falschen Kabel in den Leerrohren liegen und Ihre ganze Arbeit noch einmal rückgängig gemacht und dann mit den richtigen Kabeln und Drähten wiederholt werden muss.

Gut zu wissen

Gesetzlich betrachtet sind für alle Laien sämtliche Arbeiten an der Elektroinstallation verboten. Instandhaltungsarbeiten, die berührungssicher durchgeführt werden können, sind jedoch zugelassen. Das bedeutet, dass Sie auch als Laie Arbeiten ausführen dürfen, bei denen Sie keine direkten Berührungspunkte mit dem Strom haben.

Sie müssen es also nicht bei der bloßen Planung Ihrer Lampen belassen – Sie dürfen auch Leuchtmittel austauschen und Lampen aufhängen. Was allerdings vonseiten des Gesetzgebers her untersagt ist und wovon insbesondere Versicherer immer wieder abraten, ist das Anschließen von elektrischen Geräten wie Steckdosen, Schaltern oder eben Lampen an den Stromkreis.

Wie finde ich einen geeigneten Elektriker?

Ob die Elektroinstallation in Ihrem Haus professionell oder doch eher schlampig ausgeführt wurde, ist ein erheblicher Faktor in Bezug auf die Brandsicherheit in Ihrem Haus. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich auch Gedanken darüber zu machen, wie Sie den richtigen Fachmann finden.

Es gibt ein paar Dinge, auf die Sie achten können, wenn es um die Auswahl eines Unternehmens für Ihre Elektroinstallationen geht. Da wären beispielsweise:

  • Eine Anfrage bei der Elektroinnung nach eingetragenen Unternehmen vor Ort.
  • Die Suche nach einem Betrieb mit dem Gütesiegel „E-Marken Betriebe“ des Zentralverbands des Elektrohandwerks.
  • Die Suche nach einem Unternehmen, das Mitglied im Verbund der E-Check-Partner ist.

Letztere Unternehmen können dabei nicht nur regelmäßig die Sicherheit Ihrer Elektroinstallationen prüfen – sie können Ihnen auch eine Beratung zu Energiesparmöglichkeiten anbieten.

Fazit

Wer seine Elektroinstallation selber machen möchte, sollte jeden Schritt vorher mit einem Elektriker absprechen – und vor allem die wirklich kniffligen Aufgaben dem Profi überlassen. Andernfalls kann es im Schadens- oder Brandfall passieren, dass Ihre Versicherung die Leistung verweigert und Sie mit den finanziellen Folgen eines solchen Brandes allein fertig werden müssen.

Foto: aleriygoncharukphoto via Envato

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Modernisieren. Renovieren. Sanieren.
Logo